ARGE Schul:Support

schul:support bündelt Erfahrungen
zum Wohle von LehrerInnen und SchülerInnen

WORUM GEHT ES?

Mit der ARGE schul:support haben sich im Jahr 2008 erstmals in der Geschichte des steirischen Schulwesens relevante Stakeholder zusammengeschlossen, die einen Beitrag zur Verbesserung von Leistungspotential, Wohlbefinden und Gesundheit von LehrerInnen in der Steiermark leisten möchten und langjährige Erfahrungen mit der Arbeit zum Thema LehrerInnen-Gesundheit bzw. Gesundheitsförderung im Setting Schule aufweisen.

Die Arbeitsgruppe schul:support möchte einen Beitrag zur Gesundheit von LehrerInnen leisten und sie bei der optimalen Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrages unterstützen.

Ziele

+ Einen Beitrag zur Erhaltung und Optimierung des subjektiven Wohlbefindens, der Berufszufrieden- heit und Handlungsfähigkeit von LehrerInnen zu leisten, um deren Kompetenz möglichst lange im Schulsystem zu halten

+ und die Schaffung bzw. Weiterentwicklung von gesundheitsförderlichen und damit lern- und leistungsfreundlichen Rahmenbedingungen im Setting Schule.

Aktivitäten

+ Zweimal pro Jahr findet ein Austauschtreffen statt, bei dem aktuelle Angebote und Ressourcen der Institutionen kommuniziert werden.

+ Bei Bedarf entwickelt die ARGE schul:support Projekte oder Interventionen, die einen Beitrag zur Förderung der Gesundheit steirischen LehrerInnen leisten.

Nutzen

+ Es kann nur mit leistungsfähigen, d.h. psychisch und körperlich gesunden LehrerInnen auch eine gute Qualität des Lehrens und Lernens sichergestellt werden.

+ Es geht auch um die Vorbildwirkung von LehrerInnen und um die Lebensqualität und Gesundheit von zehntausenden Menschen.

Hintergrund

Investitionen in die Gesundheit von LehrerInnen sind Investitionen in die Zukunft von SchülerInnen!

  • LehrerInnen und SchülerInnen sind steigenden Belastungen ausgesetzt.
  • Die Anforderungen an unser Bildungssystem und der Umfang des zu vermittelnden und damit auch zu lernenden Wissens steigen kontinuierlich an.
  • Internationale Vergleichsstudien (z.B. PISA) führen zum Ruf nach Optimierung und Verbesserung unseres Schulsystems.
  • Gleichzeitig bringen SchülerInnen aufgrund geänderter gesellschaftlicher Rahmenbedingungen (Medien- und Kommunikationslandschaft, veränderter Erziehungsstile von Eltern, Berufstätigkeit von Eltern, Zuwanderung) veränderte und für LehrerInnen herausfordernde Lernvoraussetzungen mit.

Die über 15.000 LehrerInnen im steirischen Schulsystem sind zentrale Träge- rInnen und operative Ressource im System schulischer Bildung. Ihre Ge- sundheit und Leistungsfähigkeit wirkt auf die Gesundheit, Schulfreude und Leistungsfähigkeit von SchülerInnen!

  • Zu Beginn des Schuljahres 2010/11 sind ca. 51 % der Pflichtschul-LehrerInnen und ca. 45 % der LehrerInnen höherer Schulen in der Steiermark über 50 Jahre alt. Mit zunehmendem Alter ver- schlechtert sich deren Gesundheitszustand.
  • Im Vergleich zu anderen Bundesländern Österreichs liegt die Steiermark, was subjektive Einschät- zung der Gesundheit der LehrerInnen anbelangt, hinter den anderen Bundesländern zurück.
  • Eine vom Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung (IBG) durchgeführte Studie zeigte bereits 1999, dass sich rund ein Viertel der steirischen Lehrerinnen und Lehrer in einer krankheitsfördern- den Krisen- oder Abschiedsdynamik befindet, die dringend gesundheits- und altersgerechte Verän- derungen in der Schule notwendig machen.
  • Ein Fünftel der LehrerInnen ist von Burnout gefährdet.

Unterstützung für das System Schule
muss auf verschiedenen Ebenen ansetzen.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Ressourcen und Belastungen von LehrerInnen auf folgenden Ebenen liegen:

Individuelle Ebene

– Belastungen
Individuelle Prädispositionen, persönliches Gesundheitsverhalten, Problembe- wältigungsstile, Stressmanagement bzw. Zeitmanagement-Fähigkeiten
+ Ressourcen
Persönliche Work-Life-Balance, hohe Selbstwirksamkeit, Optimismus, …

Ebene des Arbeitsplatzes / Schulstandortes

– Belastungen
Rollenkonflikte, quantitative Überforderung, belastendes SchülerInnen- Verhalten, Arbeitsplatzumgebungen, Teamkultur, Führungsstil
+ Ressourcen
Soziale Unterstützung durch KollegInnen, Arbeitszufriedenheit, Mitgestaltungsmöglichkeiten,

Außerschulische Ebene

– Belastungen
Familiäre Belastungen, mangelnde Regenerationsmöglichkeiten, soziale Isolation
+ Ressourcen
Unterstützung durch Familie und soziale Netzwerke, körperliche und mentale Möglichkeiten zur Regeneration

Die Mitglieder

Bildungsdirektion für Steiermark

 und Bei der Bildungsdirektion für Steiermark handelt es sich um eine gemeinsame Bund-Länder-Behörde, die als zentrale Bildungsbehörde den gesamten Schulbereich des Bundeslandes Steiermark abdeckt.

Der Bildungsdirektion kommt die Vollziehung des gesamten Schulrechts zu. Dazu zählen auch die Qualitätssicherung, die Schulaufsicht und das Bildungscontrolling. Ebenso vollzieht die Bildungsdirektion das Dienstrecht und Personalvertretungsrecht.

Ein wichtiger Teil der Servicefunktion ist die Abteilung Schulpsychologie und Schulärztlicher Dienst.

Link:
+ Abteilung Schulpsychologie und Schulärztlicher Dienst

Kirchliche Pädagogische Hochschule

Die KPH Graz versucht mit den von ihr angebotenen Fortbildungen und Projekten, verschiedene Zugänge bereitzustellen, die für das schulische Wohlbefinden hilfreich sind.

Angebote:
Fortbildungsprogramm der KPH Graz für 2021/22

Namen:
Dr. Hubert Schaupp, Institut für Forschung und Entwicklung
Dr. Petra Steinlechner, Institut für Forschung und Entwicklung
Dr. Christian Brunnthaler, Institut für Pädagogische Professionalität & Schulentwicklung (Fortbildungsinstitut)
Dr. Elfriede Amtmann, Kompetenzzentrum für Ressourcenorientierung & Empowerment

Links:
+ Allgemein Institut für Foschung und Entwicklung
+ Kompetenzzentrum Ressourcenorientierung & Empowerment
+ Fortbildungsprogramm der KPH Graz für 2021/22, spezielle Angebote im Programm

KOST

Koordinierungsstelle AusBildung bis 18 Steiermark – kurz KOST.

Angebote:
KOST ist eine von der Landesstelle Steiermark des Sozialministeriumservice beauftragte und geförderte Stelle. Sie ist Teil eines großen Partner- und Kooperationssystems und zentraler Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Ausbildungsverplichtung in der Steiermark. Sie versucht passgenaue Unterstützungsangebote für Jugendliche hin zu einer guten Ausbildungsperspektive einzuleiten. Zum anderen ist die KOST mit der Koordination des Übergangs Schule – Beruf in der Steiermark und mit der Prozessbegleitung der durch das Sozialministeriumservice beauftragten Angebote im Rahmen des Netzwerks Berufliche Assistenz (neba.at) betraut.

Link:
kost-steiermark.at

LBZ

Als gemeinnütziger Verein bieten wir seit 28 Jahren unabhängig vom Dienstweg rasche, kostengünstige und unbürokratische Unterstützung für steirische PädagogInnen an.

Unsere BeraterInnen sind alle im Schuldienst stehende PädagogInnen, die sich Zusatzqualifikationen u.a. in Supervision, Mediation, Psychotherapie oder Lebens- und Sozialberatung erworben haben und über jahrelange Expertise in der Begleitung von PädagogInnen verfügen.

Angebote:
+ Beratung, Coaching, Supervision und Psychotherapie für einzelne steirische LehrerInnen aller Schultypen, für KindergartenpädagogInnen und SozialpädagogInnen
+ Team- und Leitungssupervision, Mediation und Moderation (z.B. von Elternabenden und Klassenkonferenzen) für Mitgliedsschulen und Mitgliedskindergärten

Link:
www.lbz-stmk.at

BVAEB

BVAEB – Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, Eisenbahnen und Bergbau.

Angebote:
Netzwerk „Gesunder Arbeitsplatz Schule“
Die BVAEB unterstützt Ihre Schule dabei, die Gesundheit der Schulleitung, von Lehrerinnen/Lehrern sowie des nicht-unterrichtenden Personals zu fördern. Im Rahmen des Netzwerkes bieten wir Ihnen verschieden Möglichkeiten der Partnerschaft an:

1. Netzwerkpartnerschaft – Informationsforum
Ziel: Zum Thema Gesundheitsförderung informieren
2. Silberpartnerschaft – Projektentwicklung
Ziel: Gesundheitsförderung gemeinsam planen, umsetzen und evaluieren
3. Goldpartnerschaft – Strategien mit Weitblick
Ziel: Gesundheitsförderung nachhaltig im Schulalltag verankern

Kontakt:
Kerstin Kruiss, BEd MA | 06648188734,
graz.gesundheitsfoerderung@bvaeb.at

Links:
+ Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz
+ Video

ÖGK

Die Servicestelle „Gesunde Schule Steiermark“ der ÖGK.

Angebote:
+ Programm „Gesunde Schule, bewegtes Leben“
+ Programm „Gesunde BMHS“
+ Lehrgang zum Jugendgesundheits-Coach
+ Programm „Schlaf und Gesundheit“
+ Netzwerk zur schulischen Gesundheitsförderung

Kontakt:
Mag. Bernhard Stelzl | schule-15@oegk.at

Link:
Netzwerk „Gesunde Schule, bewegtes Leben“

Pädagogische Hochschule Steiermark

Die Pädagogische Hochschule Steiermark bietet Lehre in der Aus-, Fort- und Weiterbildung für Pädagoginnen und Pädagogen.

Angebote:
Zum aktuellen Fortbildungsprogramm auf PH-Online

Kontakt:
+ Mag. Ursula Komposch (Institut für Elementar- und Primarpädagogik)
+ Bernd Preiner, M.A. (Institut für Educational Governance)

Styria vitalis

Styria vitalis bietet auf den einzelnen Schulstandort abgestimmte Beratung und Maßnahmenplanung für eine gesundheitsfördernde Schulentwicklung.
Unsere Angebote richten sich an Lehrpersonen, Schulleitungen, SchülerInnen und Eltern.

Angebote:
+ Wir unterstützen z.B. bei der Erstellung von gesundheitsförderlichen Schulentwicklungsplänen, in der Elternzusammenarbeit, bei der Umsetzung von Gesundheitsförderungsprojekten mit den SchülerInnen, bei der gesunden Raumgestaltung etc. DETAILS
+ Auch der gesundheitsförderliche Austausch der Schulen miteinander ist uns wichtig. Diesen fördern wir z.B. durch Online Treffen und Netzwerktreffen zum Thema Gesunde Schule. DETAILS
+ Für PädagogInnen aller Schultypen bieten wir Fortbildungen, Beratung und Unterstützung zu Themen wie Stressmanagement, Resilienz, Risikopädagogik, gesundes Führen etc. DETAILS

Kontakt:
+ Maga Drin  Inge Zelinka-Roitner
Bereichsleitung Schule, Kindergarten
+43 316 82 20 94 – 41, Fax: -31
inge.zelinka-roitner@styriavitalis.at
+ Maga Eva Maria Deutsch
Schulbegleitung, Schwerpunkt PädagogInnengesundheit
+43 316  82 20 94-42
eva.deutsch@​styriavitalis.at

Marburger Kai 51, 8010 Graz
www.styriavitalis.at